Asia Travel

BALI: HOTEL-TIPPS, AUSFLÜGE, MUST-SEES & ANDERE EMPFEHLUNGEN

WERBUNG

Wir waren auf unserer 10 Tages Reise in 5 verschiedenen Unterkünften untergebracht, welche sich meist in unterschiedlichen Gebieten befanden. So wechselten wir jeden zweiten Tag unseren Standort und konnten so viel wie möglich erleben und sehen.

Wir haben diesen Blogpost in 7 verschiedene Teile gegliedert. Jeder Teil behandelt eine Region Balis, wir geben euch eine Hotelempfehlung, sagen euch welche Ausflüge wir gemacht haben und was man sich nicht entgehen lassen darf.

Grafik111

CANGGU

Canggu ist ein Küstenort im Süden von Bali, der vor allem von Surfern häufig besucht wird. Generell ist dieser Strandabschnitt nicht so touristenüberflutet wie andere Inselteile.

Unsere Reise hat in Canggu begonnen und wir haben hier zwei Nächte verbracht. Unsere Unterkunft war das ‚KALAPA RESORT AND SPA‘ (@kalapabali) und wir hatten einen kleinen Bungalow mit Outdoor Badewanne.

IMG_0066
Grafik1
Grafik2
Grafik5
Grafik6
Grafik15
Grafik3

Positiv ist uns aufgefallen, dass die Anlage direkt im Grünen liegt, umgeben von Reisfeldern und eher abgelegen. Innerhalb von 5 Gehminuten erreicht man einen kleinen Supermarkt und mit dem Auto ist man auch schnell bei größeren Shops, einer Apotheke und Restaurants.
Man haust hier sehr naturverbunden, hört abends die Grillen zirpen und es läuft im Hintergrund Entspannungsmusik – eine wirklich angenehme Stimmung. Auch wenn nahezu jeder Bungalow besetzt war, war das Resort absolut nicht überfüllt und wir hatten die zwei Pools oft für uns alleine.

Grafik8

Grafik16Grafik4Grafik12
Das Frühstück war üppig und sehr lecker und wurde uns von dem freundlichen Personal sogar an den Pool serviert. Ein wirklich schöner Start in unseren Urlaub.
Grafik9 Grafik3 IMG_0345Grafik106

Negativ ist uns leider aufgefallen, dass zu der Zeit als wir dort waren, gerade umgebaut wurde. Ab 8 Uhr morgens konnte man demnach nicht mehr weiterschlafen, da der Baulärm sehr laut war. Außerdem liegt dieses Resort nicht am Strand und wir hätten uns ein Taxi organisieren müssen um hin zu kommen (Fahrtzeit 10min).


SEMINYAK

Seminyak liegt ebenfalls im Süden Balis und ist der Touristenspot Nummer 1. Hier findet man alles – einen traumhaften Sandstrand, unzählige Restaurants und Bars, Luxushotels, Shops und Villen. Wer abends Lust hat, auszugehen, kommt hier ebenfalls nicht zu kurz. Die Straßen sind voller Touristen und man bekommt hier alles was das Herz begehrt.

Von allen Unterkünften in denen wir waren, waren die zwei in Seminyak am luxuriösesten und schönsten.
Die ersten zwei Nächte haben wir im ‚THE COLONY HOTEL‘ (@thecolonyhotel) verbracht, wo wir ein geräumiges Zimmer bewohnt haben. Es war äußerst sauber und hygienisch, die Anlage war liebevoll gestaltet und das Personal freundlich.
Grafik28Grafik2 Grafik30Grafik27Grafik29

Besonders gut hat uns gefallen, dass wir innerhalb 2 Gehminuten am Strand waren und auch sonst umringt von Souvenirshops und leckeren Restaurants. Der hoteleigene Pool war ebenfalls ein Highlight.

Grafik95
Grafik90
Grafik33

Grafik1 Grafik32

Grafik92 Grafik31 Grafik94

Ein möglicher Nachtteil, den diese Lage mit sich bringt, ist, dass es nachts immer etwas lauter war, man Straßenlärm und Musik hörte und nicht direkt ‚im Grünen‘ haust.

Der Strand in Seminyak ist tagsüber eher menschenleer, abends sammeln sich jedoch massenhaft Touristen und Einheimische, um den traumhaften Sonnenuntergang zu bewundern.

Grafik37 Grafik38 Grafik39

Auch die letzten zwei Nächte haben wir in Seminyak verbracht. Diesmal waren wir in einer Villa untergebracht, welche unser Favorit aller Unterkünfte ist. Die ‚VILLA MIA‘ (@villamia.seminyak) verfügt über eine Küche mit Kühlschrank, Mikrowelle, Wasserspender usw, ein geräumiges, offenes Wohnzimmer mit großem TV, Musikanlage, 2 geräumige Schlafzimmer mit jeweils einem eigenen Badezimmer und einer Outdoor Badewanne und einem eigenen privaten Pool.

Grafik17Grafik103Grafik22 Grafik23Grafik24
Wir hatten die gesamte Villa für uns alleine und waren von der Sauberkeit, der Ruhe und dem tollen Ambiente begeistert.
Grafik96 Grafik97

Die Villa liegt direkt gegenüber einem veganen (und seeeeehr leckeren!) Restaurant in einer Seitengasse einer Einkaufsstraße. Ausgiebiges Shopping und Restaurantbesuche kommen hier also auch nicht zu kurz. Ein Nachteil gegenüber den anderen Unterkünften ist, dass man sich hier selbst versorgen muss, was jedoch bei der großen Anzahl an Restaurants, der eigenen Küche plus Kühlschrank und den geringen Preisen absolut kein Problem darstellt. Wir haben uns das Frühstück direkt bei dem Restaurant gegenüber bestellt und diese haben es uns in die Villa gebracht.Grafik98 Grafik99Grafik100
Das Meer ist innerhalb 20 Gehminuten erreichbar.


ULUWATU

Uluwatu liegt weit im Süden der Insel und ist eher gebirgig. Der Strand ist über eine steile Treppe zu erreichen und es herrschen hier gute Bedingungen zu surfen. Wer nicht surfen möchte findet hier Ruhe und Entspannung. Außerdem gibt es hier einen sehr bekannten Tempel, der einen Besuch wert ist.

Wir waren im ‚SAL SECRET SPOT‘ (@salsecretspot) untergebracht, wo wir einen Bungalow bewohnten. Der Welcome Drink war mega lecker (wenn ihr mal dort sein solltet bestellt euch einen ‚Lime Squash‘), das Personal freundlich und das Zimmer sauber und aufmerksam eingerichtet. Das Badezimmer ist offen und man duscht unter freiem Himmel.

Grafik42 Grafik46 Grafik47 Grafik48 Grafik58

Am besten hat und hier die extravagante Poolanlage gefallen. Auf Kissen kann man direkt im Pool entspannen.

Grafik43 Grafik109 Grafik110Grafik53 Grafik55 Grafik125Grafik108 Grafik107

Grafik7

Das Resort liegt ruhig und eher abgelegen. Einkaufstraßen und Shoppingmöglichkeiten sind zu Fuß schwer erreichbar, man sollte sich hier ein Moped mieten um von Ort zu Ort zu gelangen. Zum Strand (Restaurants und kleine Supermärkte) sind es allerdings nur 5 Gehminuten.


NUSA CENINGAN

Solltet ihr einmal in Bali sein, dürft ihr euch eines nicht entgehen lassen – die Reise auf eine (oder zwei oder alle drei) der Nachbarinseln: Nusa Ceningan, Nusa Lembongan und Nusa Penida. Es haldelt sich hierbei um ein Inseltrio, welches per Boot erreicht werden kann.
Untergebracht waren wir auf der kleinsten der drei Inseln, nämlich auf Nusa Ceningan. Unser Resort war der ‚LE PIRATE BEACH CLUB‘ (@lepiratebeachclub). Es handelt sich um ein kleines Resort mit Infinity Pool und untergebracht ist man in kleinen (!) Beachboxen. Das sind kleine Holzhütten, in denen sich grundsätzlich nur ein Doppelbett befindet. Das eigene Badezimmer bzw die Dusche befindet sich Outdoor.

Grafik59 Grafik60 Grafik61Grafik123 Grafik62
Nusa Ceningan selbst bietet nicht viele Sehnwürdigkeiten – tolle Strände zum Schwimmen, Tauchen oder auch einfach nur zum Entspannen gibt es jedoch dennoch.

DJI_0399 DJI_0403


NUSA PENIDA
Nusa Penida, die große Schwester von Nusa Ceningan, hat hingegen einiges mehr zu bieten. In unserem Resort haben wir uns eine Ganttages-Tour auf diese Insel gebucht und waren einfach begeistert. Früh morgens wurden wir per Boot auf die Insel gebracht (30min), wo uns den ganzen Tag ein eigener Fahrer zur Verfügung stand, welcher uns zu unseren Lieblingsspots brachte.
Must Sees auf dieser Insel sind definitiv ‚Kelinking Beach‘, der ‚Love Tree‘,  ‚Broken Beach‘ und ‚Crystal Bay‘. Insgesamt haben wir für dieses Ausflug 600.000 Rupiah, also ungefähr 35€ bezahlt.

Grafik71 Grafik70 Grafik118Grafik113 Grafik112Grafik72
Grafik117 Grafik116
Grafik115
Grafik73


GILI ISLANDS

Eines unserer absoluten Highlights war der Tagesausflug auf die Gili Inseln. Wenn man auf der Suche nach paradiesischen weißen Sandstränden ist, kommt man hier nicht zu kurz. Die Gili Inseln umfassen drei Inseln (Gili Trawagan, Gili Air und Gili Meno) und gehören eigentlich zu Lombok. Von Bali sind sie in ungefähr 50 Minuten per Boot zu erreichen und absolut empfehlenswert. Unser Ausflug ging auf die Insel ‚Gili Trawangan‘, welche die größte und am häufigsten besuchte Insel ist.
Grafik8 Grafik119
Auf der Insel fahren keine Autos, sondern nur Pferdekutschen und Fahrräder. Auch wir haben uns Fahrräder ausgeborgt und sind die Insel abgefahren. Wir fuhren ein gutes Stück bis wir einen Strandabschnitt fanden, der ziemlich leer war. Wir stellten unsere Fahrräder direkt am Strand ab, breiteten unsere Handtücher aus und genossen ein paar Stunden im Paradies.

Grafik9

Grafik76 Grafik78Grafik121Grafik79Grafik124IMG_3086

Grundsätzlich sind die Gili Inseln (vor allem Gili Trawagan) ein sehr beliebtes Urlaubsziel und sehr touristenüberladen.  Gili Trawagan gilt auch als Party Insel und man findet hier unzählige Bars, Restaurants und auch Souvenirshops. Man kann hier schnorcheln, tauchen, lecker essen, shoppen oder einfach den ganzen Tag am Strand entspannen. Sollten wir nochmals nach Bali kommen, werden wir auf jeden Fall auch die anderen Gili Inseln besichtigen und dafür ein paar Tage einplanen.

Die Tour zu den Gili Inseln haben wir uns selbst organisiert. Auf den Straßen findet man öfters Stände bei denen man verschiedene Ausflüge buchen, sich informieren und Prospekte holen kann.


UBUD

In Ubud hatten wir zwar keine Unterkunft – wir wollten uns die Landschaft, welche diese Stadt umgibt, jedoch unbedingt ansehen und im Nachhinein war dieser Tagesausflug eines der schönsten Erlebnisse. Ubud besitzt eine ganz besondere Atmosphäre und ist definitiv einen Besuch wert.

Grafik83 Grafik82 Grafik84

Ubud ist eine Stadt im Zentrum von Bali und der nördlichste Spot, den wir besuchten. Wir haben diesen Ausflug nirgends gebucht, sondern einfach ein Taxi genommen welches uns zu den Orten gebracht hat, die wir dem Fahrer sagten. Von Seminyak nach Ubud und wieder zurück bezahlten wir 600.000 Rupiah, was ungefähr 35€ entspricht.
Anfangs fuhren wir zu einem versteckten Wasserfall und dann ging es weiter zu den berühmten Reisfeldern. Die Landschaft war einfach magisch!Grafik81 Grafik85IMG_6762 thumbnail_IMG_6776
Eine der Hauptattraktionen in Ubud ist außerdem der Affenwald, in dem hunderte Affen leben. In mitten des Waldes befindet sich eine Tempelanlage, bei der man religiöse Opferdarbietungen miterleben kann. Hätten wir noch einen Tag länger Zeit gehabt, hätten wir diesen auf jeden Fall auch noch einen Besuch abgestattet.


FAZIT: Grundsätzlich sind 10 Tage ausreichend um sich ein umfangreiches Bild von der Insel machen zu können. Klar kann man in dieser Zeit nicht alles besuchen und besichtigen, wenn man jedoch keinen großen Wert auf Entspannung legt, Pool- und Strandtage auslässt und stattdessen einige Ausflüge einplant, kann man richtig viel sehen und erleben.

Der Unterkunftswechsel, welchen wir jeden zweiten Tag vorgenommen haben, hat Vor- und Nachteile. Einerseits verliert man natürlich durch das Aus- und Einchecken wertvolle Zeit und kaum hat man sich an eine Unterkunft gewöhnt, heisst es auch schon wieder Koffer packen und weiterziehen. Andererseits kommt man dadurch auch viel mehr herum, sieht und erlebt neue Orte und lernt Bali von verschiedenen Seiten kennen.

Wann ist die beste Reisezeit? Welche Impfungen brauche ich? Wie sind die Preise dort? Welche Kultur erwartet mich? Dies alles und vieles mehr erfährt ihr in DIESEM BLOGPOST.

Wir hoffen, euch durch diesen Blogpost einen kurzen Überblick über unserer Reise geben zu können und stehen für Fragen jederzeit zur Verfügung!
Stellt sie uns hier einfach als Kommentar!

 

xx Julia & Stephanie

Write a comment

0