Travel USA

Lake Mead – kühle Erfischung mitten in der Wüste

WERBUNG

Mitten in der Mojave- und der Senorawüste liegt der wichtigste Stausee der USA – der vom Hoover Dam aufgestaute Lake Mead.
Der 640km2 große See dient aber nicht nur der Wasserversorgung der Bundesstaaten Arizona, Nevada und Kalifornien, er bietet auch Abkühlung und Erholung für Touristen und Einheimische, denn der See ist ein wahrlich traumhaft schönes Plätzchen Erde.

mead

Nach etwa 45 Minuten Fahrtzeit von Las Vegas erreicht man den ‚Las Vegas Boat Harbor‘, den Hoover Dam und den Stausee. Da der Lake Mead in einem Erholungs- und Naturschutzgebiet liegt, muss man mit einem Eintritt von etwa 10$ pro Fahrzeug rechnen, um in den Park zu gelangen.
Das Mieten eines Bootes berechnet sich auf etwa 300$ pro Tag, dabei müssen weitere 300$ in bar als Kaution hinterlegt werden. Wir haben uns für ein ‚Pantoon‘ Boat entschieden, dieses bietet genügend Fläche um sich sonnen zu lassen, bequeme Sitzmöglichkeiten und fasst bis zu 10 Personen.

Grafik11

Grafik10

Grafik1

Mit dem Boot kann man prinzipiell auf dem ganzen See herumdüsen, allerdings wird empfohlen sich nur in einem bestimmten Bereich aufzuhalten, nämlich dem ‚Boulder Basin‘. Der See ist so groß, dass man es womöglich sonst nicht rechtzeitig wieder zurück in den Hafen schaffen könnte.

Grafik2

Vom Boot aus kann man den beeindruckenden Damm von einer ganz neuen Perspektive bewundern, denn man hat die Möglichkeit sehr nahe an ihn heranzufahren. Obwohl der See von Felsen und Bergen umgeben ist, muss man sich im Wasser nicht davor fürchten mit Felsen zu kollidieren, denn das Wasser ist so klar, um sie rechtzeitig zu sehen.

Grafik9

Grafik5

Aufgrund der Größe des Sees – der Lake Mead ist der größte Stausee der USA – begegnet man kaum anderen Booten und kann wo immer man möchte ins Wasser hüpfen. Aber Vorsicht ist dennoch geboten, denn der Lake Mead ist nicht nur der größte, sondern auch der gefährlichste See der USA. Vor Haien oder Riesenkraken muss man sich hier nicht fürchten – wöchentlich kommt es vor allem aufgrund das Außerachtlassen des Alkoholverbotes am Steuer des Bootes zu tödlichen Unfällen am See.

Grafik7

Grafik16

Die Inbetriebnahme und das Steuern des Bootes sind an sich sehr einfach und nach einem kurzen Briefing kann das Abenteuer los gehen. Wegen der Gefahr zu ertrinken wird aber dazu geraten an Bord des Bootes stets Rettungswesten zu tragen und diese nur beim Schwimmen abzulegen. Das Boot an sich ist für 10 Personen ausgelegt, recht groß und gemütlich. Um vor der starken Wüstensonne geschützt zu sein, ist das Boot mit einem Sonnendach ausgestattet. So findet man stets ein schattiges Plätzchen an Board.

Grafik6

Grafik8

Grafik14

Mit einer Wassertemperatur von 22 bis zu 40 Grad Celsius im August ist dieser See definitiv wärmer als so mancher Pool. Ich muss sagen, ich empfand die Wassertemperatur als wahninnig angenehm und nicht als zu warm, wie es sich jetzt vermutlich einige vorstellen. Das Wasser ist extrem klar und Fische sieht man prinzipiell nur in Hafennähe.
Wer Proviant für die Fahrt mitgenommen hat, kann ihn aber mit ein paar Möwen und Enten teilen, die sich kleine Stückchen Brot nicht entgehen lassen.
Auch wilde Esel und Kojoten lassen sich manchmal am Seeufer blicken.

Grafik3

Grafik15

Dass sich Sandstrände nicht nur in Ozeannähe befinden, merkt man auch am Lake Mead. Viele Sandstrände laden zum Sonnen ein. Das Anlegen des Bootes stellt auch kein Problem dar, denn es befindet sich ein kleiner Anker an Board.

Grafik13

Ich kann jedem, der Urlaub in Las Vegas macht, nur empfehlen auch den Lake Mead zu besuchen, ein Boot zu mieten und das herrliche Wasser und die beeindruckende Landschaft zu genießen.

Infos zum Bootsverleih: www.boatinglakemead.com
Dieser Blogpost basiert auf keiner Kooperation und ist nicht gesponsert.

xx Julia

Write a comment

0