Fitness Tips Travel

FIT IM URLAUB – Workout im Hotelzimmer

Wer unsere Instagram Accounts verfolgt weiß, dass wir die letzten zwei Monate nahezu immer unterwegs waren. Es ist uns schwer gefallen unsere Trainingsroutine wie gewohnt aufrecht zu erhalten und wir haben es ein wenig vernachlässigt ins Fitnessstudio zu gehen.
Wie wir uns ohne Gym fit halten und ein wenig Bewegung in unseren Tagesablauf integriert haben, zeigen wir euch in diesem Blogpost. Wir stellen euch Übungen vor, die ihr prima ohne Zubehör in Hotelzimmer oder einfach zu Hause nachmachen könnt.
Unsere Workout Klamotten haben wir von der Marke ‚ESN‘: Workout Bra & Workout Leggins :)

Grafik5


Trizeps-Dips an der Tischkante

  1. Deine Hände stützen sich an der Tischkante ab, dein Handrücken zeigt nach oben
  2. Strecke deine Arme nicht durch und platziere die Beine ausgestreckt vor dich
  3. Beuge deine Arme, bis dein Po fast den Boden berührt
  4. Ober- und Unterarm bilden einen rechten Winkel
  5. Halte den Rücken gerade und richte deinen Blick nach vorne
  6. Anschließend drücke dich vom Boden ab und kehre in die Ausgangslage zurück
    Grafik3 Grafik4

 

Ausfallschritte an der Bettkante

  1. Lege einen Fuß auf dem Bett ab und stellen das andere Bein fest auf den Boden. Das Gewicht liegt auf der Ferse.
  2. Beuge nun das vordere Bein
  3. Der Rücken bleibt gerade, der Blick nach vorne gerichtet
  4. Anschließend streckst du das Bein wieder und wiederholst die Übung mehrmals
  5. Dann das Bein wechseln
    Grafik2 Grafik1

 

Beckenheben an der Bettkante

  1. Leg dich im rechten Winkel zum Bett auf den Boden
  2. Lege die Füße auf dem Bett ab sodass sich deine Unterschenkel parallel zum Boden befinden
  3. Die Arme liegen ausgestreckt neben deinem Körper, der Blick ist nach oben gerichtet
  4. Hebe nun dein Becken an und spanne deinen Po fest an
  5. Verweile in dieser Position ein paar Sekunden und kehre in die Ausgangsposition zurück
  6. Wiederhole diese Übung mehrmals

Tipp: Um den Reiz zu verstärken kannst du dir Bücher als Gewichte auf dein Becken legen
Grafik12 Grafik13

Crunches

  1. Leg dich gerade auf den Boden und winkel deine Beine so an, dass die Fußsohlen flach auf dem Boden liegen
  2. Fasse dir mit den Fingerspitzen an deinen Hinterkopf
  3. Bewege deinen rechten Ellenbogen in Richtung des linkes Knies
  4. Dabei den Bauch fest anspannen und ausatmen
  5. Senke deinen Oberkörper und atme dabei ein
  6. Um die Spannung zu bewahren, berühre mit den Schultern nicht den Boden
  7. Wiederhole die Übung abwechselnd mit dem linken und rechten Ellenbogen
    Grafik9Grafik8


Liegestütz auf der Bettkante

  1. Lege deine Füße am Bett ab und platziere deine Hände am Boden
  2. Halte den Rücken gerade und vermeide ein Hohlkreuz
  3. Beuge nun deine Arme bis deine Nase nahezu den Boden berührt
  4. Anschließend strecke sie wieder
  5. Wiederhole diese Übung mehrmals
    Grafik6 Grafik7


Sit ups

  1. Flach auf den Boden legen
  2. Knie abwinkeln und Füße aufstellen
  3. Hände an Hinterkopf positionieren
  4. Ausatmen, langsam den Oberkörper aufrichten und den Bauch fest anspannen
  5. In dieser Position kurz verweilen
  6. Einatmen und kontrolliert wieder in Ausgangsposition zurückkehren
  7. Körper nicht ablegen und die Übung mehrmals wiederholen
    Grafik11 Grafik10

Keine Ausreden mehr – ab jetzt geben wir auch im Urlaub Gas! :)
Wie haltet ihr euch fit? Habt ihr weitere Übungen? :)

xx Julia & Stephanie

Lifestyle Tips Travel

Hier muss man in Las Vegas unbedingt essen!

Hallo ihr Lieben,
Nachdem ich immer wieder gefragt werde, wie ich mich im Urlaub ernähre und wohin ich gerne essen gehe, habe ich diesmal meine Kamera in die Restaurants mitgenommen und werde euch in diesem Blogpost erzählen welche Lokale und Restaurants ich in Las Vegas besucht habe, was es dort für Vegetarier zu essen gab und wie mit dies geschmeckt hat.
Viel Spaß beim Lesen!

Mon Ami Gabi
Wo sonst sollte man dieses französische Restaurant finden, wenn nicht im Hotel ‚Paris‘ mitten am Strip. Obwohl die Karte nicht viel Vegetarisches zu bieten hat, gehört dieses Restaurant aufgrund des tollen Flairs zu einem Las Vegas Besuch auf jeden Fall dazu. Ich habe mich bei jedem Besuch für einen Ceasar Salad und eine Portion Pommes entschieden. Als Vorspeise kann ich euch den Ziegenkäse in Tomatensoße empfehlen. Was ich an diesem Restaurant ganz besonders liebe, sind die knusprigen French Fries! Wie in vielen anderen Restaurants bekommt man auch hier zu Beginn frisches Brot, in diesem Fall französisches Baguette, mit Butter und geriebenen Karotten serviert.
Mein Tipp: Fragt am Eingang ob ihr einen Tisch ganz außen am Gelände bekommen könnt. Das ‚Paris‘ befindet sich direkt gegenüber vom ‚Bellagio‘ und man kann die gigantischen Wasserfontänen des Springbrunnens so direkt beim Essen bewundern. Auch wenn man für einen Tisch dieser Art ein wenig warten muss, es lohnt sich!

IMG_7148 IMG_7134

 

Gilley’s
Das Gilleys befindet sich im Treasure Island Hotel und ist ein Western Saloon mitten am Strip, wo man sich die Wartezeit auf einen Tisch beim Line Dance und Bull Riding vertreiben kann.
Die Speisekarte ist typisch amerikanisch und als Vegeatrier habe ich zwischen vegetarischem Chili und einer Speise namens ‚The Vegan‘ geschwankt, für die ich mich letztendlich auch entschieden haben. ‚The Vegan‘ bestand aus zwei veganen Steaks auf einem Bett aus Broccoli, Tomaten, Zwiebeln, Karotten und Paprika. Dazu konnte ich noch zwei Beilagen wählen und entschied mich für eine Portion Süßkartoffelpommes und eine Portion gedünsteten Broccoli. Zu meiner Überraschung war die Portion einfach riiiesig! Die Süßkartoffelpommes kamen mit Barbecue Ketchup und einer süßen Marshmallowsoße. Ich bin weder ein Fan von süßem Popcorn, noch von süßen Süßkartoffeln, daher muss ich gestehen, dass diese Soße rein gar nichts für mich war.

IMG_6542

 

HEXX
Vor ungefähr zwei Jahren wurde die Sugar Factory am Las Vegas Strip durch das Restaurant HEXX ersetzt, welches ich eigentlich als ‚Kopie‘ betrachte. Wie auch in der Sugar Factory bietet das HEXX einen eigenen Süßigkeitsladen und Riesencocktails an, wie ich sie aus der Sugar Factory kenne. Jedoch muss ich gestehen, dass ich die ‚Goblets‘, wie die Cocktails in der Sugar Factory genannt werden, um einiges besser und origineller finde, als die im HEXX. Den einzigen Pluspunkt bekommt das HEXX wegen seiner Lage. Obwohl die Sugar Factory am Strip wiedereröffnet hat, liegt sie nicht direkt an der Straße. Ob einem das aber wichtig ist, ist eine andere Frage.

IMG_6473

 

Sugar Factory
Auch in der Sugar Factory hab ich mich für einen Ceasar Salad und French Fries entschieden – diese Kombi geht bei mir einfach immer wenn es wenig Vegetarisches auf der Karte gibt. Ein besonderes Highlight sind die Regenbogenburger und die Riesencocktails und außergewöhnlich dekorierten Milkshakes, die dieses Restaurant zu bieten hat. Unglaublich wie originell diese aussehen! Die Goblets, wie die Cocktails bezeichnet werden, gibt es in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Sie sind je nach Art mit Zuckerstangen, Gummidelfinen oder anderen Süßigkeiten verziert und rauchen dank dem Einsatz von Trockeneis. Meine Favoriten sind der ‚Lollipop Passion‘ und der ‚Ocean Blue‘ Cocktail. Nicht zu empfehlen ist der ‚Coconuts gone Bananas‘ Goblet. Dieser schmeckt meines Erachtens einfach viel zu intensiv nach Whiskey, sodass der fruchtige Geschmack der Kokosnüsse und Bananen gar nicht zum Vorschein kommt.
Da es sich dabei um einen Liter alkoholisches Getränk handelt, empfiehlt es sich (zumindest für Leute wie mich, die nicht allzu viel vertragen), den Goblet zu teilen um nicht betrunken am Strip herumzustolpern 😃
Außerdem sind die Cocktails mit einem Preis von 40$ pro Gas nicht gerade ein Schnäppchen, da wäre es schade, ihn nicht ganz auszutrinken 😊
Mein Tipp: Obwohl es draußen sehr angenehm zu sitzen ist, muss man bedenken, dass es nach US amerikanischem Recht verboten ist, Trockeneis auf offener Straße zu benutzen. Daher rauchen und sprudeln die Cocktails nur im Inneren des Restaurants.

IMG_6896 IMG_6893 IMG_7123Grafik1

 

F. Chang
Das chinesische Restaurant P.F. Chang findet man sowohl direkt am Strip, im ‚Planet Hollywood‘ als auch ein wenig abseits.
Ich LIEBE die ‚Vegetarian Lettuce Wraps‘ dort! Früher habe ich die Wraps immer mit Hühnchenfleisch gegessen, aber dieses Jahr gab es die vegetarische Variante – soo lecker! Die Salatblätter dienen als ‚Tortilla` und werden gefüllt. Außerdem kann ich den ‚Tropical  Green Tea‘ empfehlen, der leicht süßlich schmeckt und in einer chinesischen Kanne serviert wird.

IMG_7187 IMG_7190

 

Buffets:
Sowohl das Buffet im ‚Bellagio‘ als auch das im ‚Rio‘ kann ich euch ans Herz legen, wenn ihr euch den Bauch so richtig vollschlagen wollt. Beide Buffets bieten eine große Bandbreite an Gerichten aus aller Welt und wer beim Hauptgang etwas über die Stränge geschlagen hat, kann bei den Süßspeisen auf zuckerfreie Varianten zurückgreifen, die es in großer Auswahl gibt. Vom zuckerfreien Cheesecake bis hin zum zuckerfreien Schokoeis ist alles dabei!

IMG_7048 IMG_7047 IMG_7045 IMG_7043 IMG_7041  IMG_7038 IMG_7037 IMG_7036 IMG_7034

 

Bahama Breeze
Das Bahama Breeze, welches etwas abseits des Strips liegt, war bislang immer mein All-time-Favorite Restaurant wenn ich in Las Vegas war.  Die karibische Küche, super leckere Cocktails und das ‚Island Flair‘ haben dieses Restaurant immer zu meinem Liebling gemacht und auch heuer haben wir zwei Mal in diesem lieblich gestalteten Restaurant unser Dinner genossen. Ich habe mich beide Male für Quesadillas entschieden, die auf der Karte zwar nur mit Chicken oder Shrimps angeboten werden, aber ohne Probleme auch vegetarisch zubereitet werden.
Die Quesadillas kommen mit Sour Creme Soße und Salsa Dip. Als Nachtisch gab es Bananenbrot mit Vanilleeis, warmer Butterscotch Brandy Soße, geschnittenen Bananen und Mandelsplittern – unbeschreiblich gut!
Mein Tipp: Besucht das Restaurant in der Happy Hour ab 9pm um alle Appetizers und ausgewählte Cocktails um den halben Preis zu bekommen! 😊

IMG_2783 IMG_6985 IMG_6983

 

Olive Garden
Das Olive Garden macht dem Bahama Breeze als mein Lieblingsrestaurant auf jeden Fall starke Konkurrenz, wenn es es nicht sogar ablöst. Dieses italienische Restaurant befindet sich etwas abseits des Trubels auf der Flamingo Road.

Das tolle an diesem Restaurant ist, dass man zu Beginn die Wahl zwischen Salat oder Suppe mit frischen Brötchen für den ganzen Tisch hat. Sowohl Suppe als auch Salat werden immer wieder nachgefüllt und das völlig kostenlos! Wir haben uns für den Salat entschieden und wer jetzt denkt, dass es sich dabei nur um langweiliges Grünzeug handelt, der irrt sich. Der Salat war super lecker mit Ceasar Dressing und knusprigen Croutons garniert. Als Hauptgang habe ich Vollkornspaghetti mit Knoblauchsoße, Tomaten und grünen Spargelspitzen gewählt.
IMG_6489 IMG_6486

 

Trevi
Ein italienisches Restaurant direkt neben der Nachbaut des Trevi Brunnens in Rom. Selbstverständlich befindet sich dieses Restaurant im Hotel ‚Ceasars Palace‘ das man aus dem Film ‚Hangover‘ kennt. Pizza war hier ein Muss für mich und deshalb hab ich mich für eine Pizza Margarita entschieden. Auch hier bekommt man zu Beginn frisches Ciabatta mit Öl zum Tunken serviert.
IMG_6660 IMG_6656

 

Spago
Dieses amerikanische Restaurant befindet sich gleich um die Ecke des Trevi Restaurants und auch hier habe ich mich für eine Pizza Margarita entschieden.
Da die Kellnerin sich hier aber zwei Mal (!) bei unserer Rechnung verrechnet hat und uns dadurch fast 30$ mehr verrechnen wollte, würde ich euch empfehlen hier alles genau nachzurechnen!

 

Canaletto
Direkt am ‚Markusplatz‘ im ‚Venetian‘ Hotel befindet sich dieses – wie könnte es anders sein – italienische Restaurant. Auch hier gibt es Antipasti, Pizza, und Gnocci in allen möglichen Variationen. Für mich sollten es die ‚Gnocci Pomodoro‘ mit klassischer Tomatensoße und Basilikum sein. Obwohl ich sonst kein großer Gnocci Fan bin, fand ich diese wirklich gut gelungen!

IMG_6591

 

Gonzales y Gonzales
Nach einer Achterbahnfahrt im ‚New York New York‘ darf der Besuch im mexiakansichen Restaurant nicht fehlen. Die Speisekarte bietet hier von Nachos über Tacos bis hin zu verschiedenen Chilis alles was das Herz begehrt. Ich habe mich für vegetarische Quesadillas entschieden.

 

Outback Steakhouse
Der Klassiker schlechthin in diesem australischen Steakhouse ist ganz klar die ‚Blooming Onion‘. Eine Riesenzwiebel in würzig –scharfer Panade serviert mit australischer signature Sauce. Obwohl diese Zwiebel mit über 1000 Kalorien eine wahre Bombe ist, darf sie einfach nie fehlen. Was ich an diesem Restaurant auch immer liebe ist das dunkle Brot, welches man mit Butter serviert bekommt.
Lediglich die Auswahl an vegetarischen Gerichten ist hier leider recht begrenzt und ich griff auf meine Ceasar Salad – French Fries Kombi zurück, welche auch in diesem Restraurant meine Geschmacksnerven zufrieden stimmte.
IMG_6635 IMG_6636 IMG_6632

 

Ich hoffe, ich konnte euch das ein oder andere Restaurant für euren Vegas Besuch empfehlen und wenn ihr noch tolle Restaurants kennt oder ähnliche Erfahrungen gemacht habt, lasst es mir gern in einem Kommentar unter diesem Blogpost wissen! :)

 

xx Julia

 

Allgemein Kitchen Lifestyle Tips

KOKOSÖL – DER ALLROUNDER FÜR DEN ALLTAG

DIE POSITIVE WIRKUNG VON KOKOSÖL

Kokosöl wird, wie der Name vermuten lässt, aus der Kokosnuss gewonnen und besteht zu 99% aus gesättigten Fettsäuren. Dieses Öl liegt momentan voll im Trend – es wird sogar manchmal als ‚Allheilmittel‘ bezeichnet. Der Hype um dieses Produkt ist für uns absolut verständlich, denn auch in unserem Alltag ist dieses Öl nicht mehr wegzudenken. Es ist so vielfältig einsetzbar, ersetzt Unmengen an Produkten und bringt jede Menge Vorteile.
Wir benutzen es vor allem für folgende Bereiche:

Grafik3

KOCHEN: Kokosöl beinhaltet reichlich Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren. Im Normalzustand ist es fest – ähnlich einem Stück Butter. Erhitzt man es auf über 20Grad wird es flüssig. Wir benutzen Kokosöl zum Anbraten von Gemüse oder zum Ausfetten von Backformen. Vor allem auch der leichte, exotische Geschmack überzeugt uns und verleiht den Speisen das gewisse Etwas.

HAARPFLEGE: Gesundes, strahlendes Haar ist uns sehr wichtig, denn wir tragen unser Haar am liebsten lang und kräftig. Um unserem Haar die nötige Pflege zu kommen zu lassen, die es benötigt, verwenden wir Kokosöl als Pflegeprodukt. Das Öl bei Bedarf kurz erwärmen (Achtung nicht zu heiß!) und ins (handtuch-)trockene Haar einmassieren. Wir lassen das Öl meist über Nacht einwirken (Handtuch auf das Kopfkissen legen!) und spülen es morgens aus. Diese Anwendung wiederholen wir zwei-drei Mal im Monat. J
Das Kokosöl spendet unserem Haar Feuchtigkeit und macht es sanft und weich. Außerdem wirkt es sich positiv auf die Haarwurzel aus und fördert das Haarwachstum.

HAUTPFLEGE: Wir sind generell kein großer Fan von Bodylotions und benutzen diese auch selten. Vor allem im Sommer trocknet unsere Haut jedoch durch Meerwasser, Sand und intensive Sonnenbestrahlung leicht aus. Nach dem Duschen cremen wir uns deswegen häufig mit Kokosöl ein. Es zieht schnell ein und sorgt für ein angenehmes Hautgefühl. Vor allem trockene Stellen, wie die Schienbeine oder Ellenbogen, pflegen wir regelmäßig. Ein toller Pluspunkt ist der angenehme, nicht zu intensive Geruch des Öls.

Kokosöl eignet sich nicht nur als Körperpflegeprodukt, sondern auch zur Pflege des Gesichts. Es spendet Feuchtigkeit und sorgt für eine weiche Hautoberfläche. Selbst Falten können damit gelindert werden. Es hilft gegen Mundecken, trockene Lippen und andere Hautveränderungen. Pickel oder Mitessern kann damit ebenso der Kampf angesagt werden. Kokosöl wirkt entzündungshemmend und ist antibakteriell. Durch regelmäßiges Auftragen von Kokosöl können entzündete Hautpartien geheilt werden und Hautunreinheiten klingen besser ab.

Auch Neurodermitis und Schuppenflechte können damit gelindert werden.

ABSCHMINKEN: Viele Abschminklotions trocknen die Haut aus, reizen sie und das Hautbild verschlechtert sich. Vor allem die Augenpartie ist sehr empfindlich und sollte mit schonenden Produkten behandelt werden. Auch hier eignet sich Kokosöl. Die enthaltenen Fettsäuren entfernen selbst wasserfestes Make-up mühelos.

Beim Kauf von Kokosöl sollte immer darauf geachtet werden, dass das Öl nativ und kaltgepresst ist. Wir bestellen unser Kokosöl hier.

Grafik2 Grafik4

xx Julia und Stephanie

Travel

DUBAI: Dubais Strände – meine Erfahrungen und Empfehlungen

Menschenleere, weiße Sandstrände, Palmen und klares, türkises Wasser – wer möchte das nicht? 😀 In Europa habe ich schon nahezu jedes südliche Land mit Strand bereist und musste meist feststellen, dass die Strände überfüllt waren – vor allem wenn sie in der Nähe einer Stadt oder mitten in der Stadt, wie beispielsweise in Barcelona oder Lissabon, lagen.

Dubai ist die Hauptstadt der Vereinigten Emirate – `da wird man wohl vor lauter Menschen den Sand am Strand nicht mehr sehen‘, dachte ich mir und buchte deswegen kurzerhand ein Hotel 30 Minuten von Dubai entfernt.
HotelstrandDer private Hotelstrand war wirklich schön – große Kokosnusspalmen, weißer feiner Sand, Muscheln und reichlich Liegestühle. Leider tummelten sich allerdings auch reichlich Algen im Meer und mich erwischte sogar eine Qualle. :( Geschwommen wurde somit meist im Pool! :)

Grafik38 Grafik26Grafik47Grafik24Grafik58Grafik25
Der wohl bekannteste Spot Dubais ist der Strand südlich und nördlich des Burj al Arab – dem sieben Stern Hotel, welches aussieht wie ein Segelschiff.

Nördlich des Burj al Arab – KITE BEACH:
Kite Beach
Der Strand nördlich des Burj al Arab ist öffentlich und somit für jede zugänglich. Meine Befürchtung, der Strand wäre voll mit Menschen, bewahrheitete sich nicht. Der Strand war alles andere als überfüllt, ja sogar nahezu spärlich besucht. Wirklich top! Ich muss allerdings dazu sagen, dass wir gegen Mittag ankamen –am Nachmittag/Abend soll dies anders sein. Man sieht direkt zum Burj al Arab und kann auch den Burj Khalifa erblicken. Das Wasser ist sauber und klar und es gibt viele Möglichkeiten Drinks und Snacks zu erwerben. Ich habe mir eine frische Kokosnuss gegönnt – so lecker! :)
Langweilig wirds hier nie: Es werden zahlreiche Aktivitäten wie Kite Surfen, Bananenboot oder Kajak fahren angeboten. Wem Wassersport nicht zusagt, kann sich auf der langen Laufstrecke, auf einem Kletter- und Skaterplatz austoben! :)
Der einzige Nachteil ist, dass es keine Liegen oder Sonnenschirme gibt –bei 44Grad in der direkten Sonne auf dem heißen Sand zu liegen ist wirklich unangenehm.

Grafik23 Grafik22

Südlich des Burj al Arab – PRIVATSTRAND:
Privater strand
Der Strand südlich des Burj al Arab ist privat und nur für Gäste der umliegenden Hotels zugänglich. Diese Seite ist weltbekannt und der Ausblick auf dieses Hotel DAS Highlight Dubais. Da wir uns diesen typischen Blick auf das Hotel nicht entgehen lassen wollten, haben wir versucht an diesen Strand zu gelangen. Es war gar nicht so einfach, da die Hoteleingänge und –Einfahrten von Securities bewacht werden – wir haben es jedoch trotzdem geschafft! 😀 Der Strand war EIN TRAUM – genau wie man es aus den Reiseführern kennt! Türkises, klares Wasser, keine Algen, weißer Sand und Menschen? Fehlanzeige. Auch hier hatten wir den Strand um die Mittagszeit fast für uns alleine. Definitiv einen Besuch wert!

IMG_5689Grafik45Grafik56Grafik54Grafik53Grafik44Grafik57 Grafik51
Das Meerwasser rund um Dubai ist wirklich enorm warm – wie eine rießige Badewanne. Außerdem hat es meiner Meinung nach einen extrem hohen Salzgehalt. Eine Abkühlung bei 44 Grad? Definitiv nein! Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich, vor allem um die Mittagszeit, wenig Menschen am Strand tummeln. Die Poolanlagen sind im Gegensatz dazu regelrecht überfüllt 😀

„THE BEACH“:
The Beach
Auf eine Sache hab ich mich schon von Beginn der Reise an besonders gefreut- Kamele! Kamele am Strand? Noch besser! 😀 Ich kannte bereits viele Fotos auf denen Menschen an einem Strand in Dubai mit Kamelen posierten –  mit der Skyline im Hintergrund. Das wollte ich auch und glücklicherweise kannte ich einen einheimischen Fotografen, der uns hinbrachte :)
Am „The Beach“ – Jumeirah Beach Residence (kurz JBR)  ist es tatsächlich möglich auf Kamelen zu reiten und Fotos mit ihnen zu machen. Die Kamele leben mit ihren Besitzern direkt am Strand, wo sie Zelte aufgebaut haben. Sieht richtig idyllisch aus! :)
IMG_5627
Wenn ihr sie auch mal besuchen wollt: Sie stehen direkt hinter dem „Ritz Carlton“ Hotel.
Bei Sonnenuntergang  hatte ich ein Shooting an diesem Strand und die Location ist einfach traumhaft, nahezu surreal.
Grafik33 Grafik34
Was mich auch total faszinierte, ist die funkelnden Skyline, die direkt an den Strand anschließt – so etwas habe ich zuvor noch nie gesehen!Grafik36 Grafik35

Dieser Strand ist ebenfalls öffentlich und, da wir am späten Nachmittag dort waren, war er teilweise auch gut besucht. Er schließt direkt an Hotels wie `Hilton‘ oder ‚Mövenpick ` an und bietet zahlreiche Clubs, Bars und Restaurants. Was mich etwas gestört hatte, war, dass das Wasser der Duschen (für die man bezahlen musste) sooo heiß war, dass ich sie kaum benutzen konnte.

Klicke hier für ein Video

Klicke hier für ein Video

Solltet ihr eine Reise nach Dubai planen, empfehle ich euch definitiv ein Hotel direkt in Dubai zu buchen. Wir hatten zwar einen gratis Shuttlebus nach Dubai beziehungsweise meinen Fotografen, der uns immer herumführte – wären wir direkt in Dubai gewesen, hätten wir jedoch noch viel mehr erleben können, abends das Nachtleben erkunden und verschiedene Clubs, Bars und Restaurants besuchen können. Eines steht jedoch fest – es war definitiv nicht das letzte Mal und das alles wird nachgeholt! :)

Grafik37

xx Stephanie

 

Allgemein Lifestyle Tips Travel

DUBAI: Kleiderordnung – Was ziehe ich an?!

Bezüglich der Kleiderordnung habe ich mir, bevor ich in die Vereinigten Arabischen Emirate geflogen bin, ein paar Gedanken gemacht und über Social Media um Erfahrungsberichte gebeten. Muss man sich als Frau komplett verhüllen? Schultern und Knie bedecken? Darf man kurze Hosen tragen? Bauchfrei? Bikini?

Viele vertreten die Ansicht, vor allem Dubai sei bereits derart westlich eingestellt, dass ich tragen könne was ich wolle: Hotpants, trägerlose Tshirts, kurze Sommerkleider oder bauchfreie Tops – hier sei man von den Touristen einiges gewohnt. Selbst der Taxifahrer, der uns am Flughafen abgeholt hatte, meinte, ich könne mich anziehen wie ich es von Österreich gewohnt bin.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten leben nur ungefähr 20% Einheimische, der Rest ist kulturell bunt gemischt. Die Vereinigten Emirate darf man keineswegs mit Saudi Arabien vergleichen, wo Frauen nichts zu melden haben, nicht mal Auto fahren dürfen und sich vollkommen verhüllen müssen. Auf uns haben die dort lebenden Menschen jedenfalls wirklich nahezu so gewirkt wie bei uns in Europa.

Die Mehrzahl meiner Follower riet mir meine Schultern und Knie bedeckt zu halten. Ich finde es wichtig, respektvoll mit anderen Kulturen umzugehen, vor allem wenn es um banale Dinge wie die Kleidung geht.

Am Strand sind ein Bikini und kurze Klamotten absolut kein Thema. Auf den Straßen trug ich jedoch immer einen längeren lockeren, langärmligen Strandponcho, den ich rasch über ziehen konnte. Mit negativen Reaktionen oder Blicken wurde ich nie konfrontiert. Die Einkaufszentren sind außerdem meist derart runter gekühlt, dass es sowieso viel angenehmer ist wenn man ein bisschen mehr Kleidung trägt.

IMG_5624b
Gesehen habe ich alles: Verschleierte Frauen, bei denen nur die Augen zu sehen waren, Frauen in traditionellen, langen Kleidern und Kopftuch, Frauen in Jeans und Tshirt aber auch Frauen in kurzen Hotpants und bauch-und schulterfreiem Top.

Wir haben uns oft mit Einheimischen unterhalten und einen Großteil unseres Urlaubs mit einem dort ansässigen Freund verbracht. Um zu verstehen, warum sich viele Frauen verhüllen, sagte man uns „ ..von vielen wird dies missverstanden, es ist ganz allein die Entscheidung meiner Frau. Meine Frau verhüllt sich nicht weil ich es ihr befehle, sie nicht wertschätze oder unterdrücke. Ganz im Gegenteil! Stell dir vor du hast einen Stein und einen Diamanten und gehst damit auf einer Straße spazieren. Wie würdest du sie behandeln? Den Stein kannst du auf deiner offenen Hand herumtragen- niemand wird ihn dir wegnehmen, er hat keinen besonders hohen Wert für dich und ist leicht ersetzbar. Aber würdest du das bei einem Diamanten genauso machen..?‘

Natürlich möchte ich dies keinesfalls verallgemeinern. Ich kann die Gründe nicht beurteilen, sondern kann hier lediglich unsere Erfahrungen  wiedergeben.

Generell war der Anteil an Menschen in traditionellen Kleidern und Menschen, welche sich kleideten wie es in Europa üblich ist, ungefähr 30% zu 70%. Dubai ist eine buntgemischte Stadt und  es ist absolut kein Problem sich bei der großen Hitze sommerlich und luftig zu kleiden. :)

Welche Ansicht vertretet ihr?

IMG_5687b